Ingenieurbüro für Energieberatung und energieeffiziente Altbausanierung


Gebäude-Thermografie



Was ist Thermografie

Mittels Thermografieaufnahmen werden die für das menschliche Auge unsichtbaren Wärmestrahlungen eines Objektes oder Körpers sichtbar gemacht.Bild einer ungedämmten Aussenwand (Quelle: WIKIPEDIA) Die Thermografie macht sich die Temperaturunterschiede bei Gebäuden zwischen Innenraumtemperatur und Außenluft zunutze und zeigt somit Schwachstellen auf.

Dem Blick einer Infrarotkamera entgeht nichts. Mängel, Leckagen und Schäden kosten viel Geld. Die dem bloßen Auge verborgenen Energieverluste infolge mangelhafter Dämmung werden durch die Thermografie zerstörungsfrei aufgedeckt. Die Thermografie ist heute in der Altbausanierung und bei Neubauten ein wichtiges Instrument der Qualitätskontrolle. Gerade bei der Altbausanierung ermöglicht sie eine zuverlässige gezielte Planung und garantiert die Überwachung einer effektiven Ausführung.

 

Wann ist Thermografie möglich

Thermografieaufnahmen zur Ermittlung der Schwachstellen, Schäden oder der Leckagen an einem Gebäude können prinzipiell nur in den kalten Wintermonaten, also nur dann durchgeführt werden, wenn ein entsprechender Temperaturunterschied zwischen Innenraumtemperatur und Außenluft besteht. Störende Sonneneinstrahlungen müssen vermieden werden. Das Gebäude darf zum Zeitpunkt der Messung, und ein paar Stunden davor keiner direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein.

www.Energieberatung-Goedeke.de